Allgemeine Informationen

Konkurrenzvorteile

  • Potenzieller AUTOSTART
  • Potenzielle Auwertung zweier Messstellen
  • Kompatibel mit MEM, EMBR und FC MOLD
  • Das Gerät nutzt keine gefährliche Strahlung
  • Das Gerät benötigt kein Handhabegerät
  • Das Gerät für Messung des Stahlspiegels misst den tatsächlichen Stahlspiegel in der Kokille
  • Das Gerät für Messung des Stahlspiegels misst den "globalen" Stahlspiegel in der Kokille
  • Das Gerät für Messung des Stahlspiegels benötigt vor Beginn des Gießens weder Manipulation noch Kalibrierung
  • Das System dämmt die Einflüsse der elektromagnetischen Bremse (EMBR) oder der Rühreinrichtung (MEMS)

MESSPRINZIP

  • Das durch die Erregerspule generierte elektromagnetische Feld induziert in dem flüssigen Stahl und in allen umliegenden stromleitenden Teilen die Wirbelströme. Die Verteilung des elektromagnetischen Feldes der Wirbelströme ist von der Spiegelhöhe des flüssigen Stahls in der Kokille abhängig. Dieses Feld induziert in den Abtastspulen bestimmte Spannung. Diese induzierte Spannung wird verstärkt und anschließend durch den Mikroprozessor der Auswerteeinheit bearbeitet.
  • Das Sichtfeld des Sensors ist ausreichend breit, sodass der Sensor den globalen Flüssigstahlspiegel in der Kokille misst.

KONSTRUKTION DES SENSORS

  • Der Sensor wird nach den Anforderungen und Möglichkeiten des Endkunden konstruiert.
  • Der Sensorkörper robuster beständiger Konstruktion ist aus einem festen Block des korrosionsbeständigen hitzebeständigen Stahls angefertigt. Der Schutz des Sensorkörpers gegen Beschädigung bei kurzfristigem Überguss ist durch wirkungsvolle Wasserkühlung gesichert.
  • Jeder Sensor ist mit einem beständigen, elastischen mit einem Industriesteckverbinder versehenen Kabel ausgestattet. In Abhängigkeit von den lokalen Bedingungen kann das Kabel durch Verwendung eines an der Kokille oder in ihrer Nähe angebrachten Verbindungssteckers geteilt werden. Die Handhabung des Sensors kann durch Verwendung eines kurzen Kabels am Sensor erleichtert werden.